Planung Deutsch als Zweitsprache

modified 2019-08-16; 08:58:36
Aus Saxsvs
Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Grundlagen

Sächsische Konzeption zur Integration von Migranten

Lehrplan für Vorbereitungsgruppen/Vorbereitungsklassen an allgemeinbildenden Schulen

Die Schüler durchlaufen im Rahmen der Förderung drei Etappen 1.Etappe (DAZ-1), 2. Etappe (DAZ-2) und Teilnahme an DAZ-3.

Änderungen der Etappen DAZ-1, DAZ-2 und DAZ-3 müssen in den Schülerdaten monatlich jeweils zum Termin der Sendung mit Freigabe für die Schulaufsicht aktualisiert werden!

2 Erste und zweite Etappe

  • Die erste und zweite Etappe findet an ausgewählten Schulen der Schularten Grundschule, Oberschule, Förderschule und Kolleg statt. In den Standorten Chemnitz und Leipzig auch an ausgewählten Gymnasien.
  • Je nach Schülerzahl sollen die Schüler der ersten und zweiten Etappe in Vorbereitungsklassen bzw. Vorbereitungsgruppen unterrichtet werden. Dabei können in der Grundschule Schüler aus höchstens 2 Klassenstufen und an den Oberschulen Schüler aus höchstens 3 Klassenstufen zusammengefasst werden.


Im SaxSVS-Schulmodul sind für diese Vorbereitungsklassen bzw. -gruppen folgende Klassentypen vorgesehen:

GS:VKA - Vorbereitungsklassen an Grundschulen

MS:VKA - Vorbereitungsklassen an Oberschulen

MS:KL9:DAZA - Klassen für Analphabeten an Oberschulen (nur spezielle MS)

B2:MS:VKA - Vorbereitungsklassen an Abendoberschulen

B2:KOL:VKA - Vorbereitungsklassen an Kollegs

GYM:VKA - Vorbereitungsklassen an Gymnasien

AFS:x:VKA:Primar - Vorbereitungsklassen an allgemeinbildenden Förderschulen - Primarstufe

AFS:x:VKA:Sekundar - Vorbereitungsklassen an allgemeinbildenden Förderschulen - Sekundarstufe


  • An Schulen mit DAZ-Schülern wird mindestens eine Klasse mit einem der oben genannten Klassentypen angelegt.
  • Die Schüler der erste und zweite Etappe werden, außer an Kollegs und speziellen Klassentypen wie MS:KL9:DAZA, MS:VKA:EZE sowie B2:MS:VKA:EZE immer den "Regelklassen" zugeordnet.
  • Im Bildungsplan wird grundsätzlich mit Mehrstufengruppen geplant.
  • Bei der Bildung von Vorbereitungsklassen an Gymnasien in den Chemnitz und Leipzig erfolgt die Planung und Bearbeitung analog dem Vorgehen in den Grund- und Oberschulen.

2.1 Erste und zweite Etappe zum 1. Stichtag

Zur Planung des kommenden Schuljahres am 1. Stichtag sind folgende Schritte notwendig:

DAZ1-Klassen-2015.png

  • In der Klassenbildung die benötigten VKA-Klassen/-gruppen in der Stufe VKA anlegen.


DAZ1-Prognose-2015.png

  • In der Klassenbildung im Bereich Prognose/Statistik die Hochrechnung (Übernahme aus Schülerdaten) durchführen.
  • Die Prognose der voraussichtlichen Schülerzahl bei den Regelklassen in den Zeilen "davon VKA 1. Etappe" bzw. "davon VKA 2. Etappe" entsprechend der erwarteten Entwicklung der Schüler anpassen. Nicht in der Stufe VKA!
  • Falls weitere VKA-Schüler zu Beginn des nächsten Schuljahres erwartet werden, diese Schüler sowohl in der Zeile Schüler gesamt, als auch in den Zeilen "davon VKA 1. Etappe" bzw. "davon VKA 2. Etappe" ergänzen. Nicht in den Zeilen zur 2. Fremdsprache!


DAZ1-Bildungsplan-2015.png

  • Im Bildungsplan die Unterrichtsstunden mit Bildungsangebot "DAZ" als Mehrstufengruppe in der Stufe VKA planen.
  • Die Anzahl der zu planenden VKA-Stunden ist von der Schülerzahl abhängig.
    • An Grundschulen sind pro Klasse 15 Stunden zu planen.
    • An Oberschulen sind pro Klasse 25 Stunden zu planen.
    • Wird die Mindestschülerzahl für eine Klasse/Gruppe nicht erreicht, so wird die zu planende Stundenzahl durch das Landesamt für Schule und Bildung festgelegt.
Richtwerte für die Grundschule:
Schüler von bis Stunden
1 4 5
5 9 10
10 23 15
24 27 20
28 32 25
33 46 30
47 50 35
51 55 40
56 69 45
70 73 50
74 78 55
79 92 60
Richtwerte für die Oberschule:
Schüler von bis Stunden
1 4 10
5 9 20
10 23 25
24 27 35
28 32 45
33 46 50
47 50 60
51 55 70
56 69 75
70 73 85
74 78 95
79 92 100
  • Die Planung erfolgt im Bildungsplan als Mehrstufengruppe, um später Schüler dem geplanten Unterricht zuordnen zu können.
  • Am Gruppennamen soll erkennbar sein, ob es sich um Unterricht für Schüler der 1. oder 2. Etappe handelt. Er sollte deshalb mit DAZ1 oder DAZ2 beginnen, beispielsweise DAZ1-Gruppenname oder DAZ2-Gruppenname.

2.2 Erste und zweite Etappe zum 2. Stichtag

  • Mit Beginn des Schuljahres und entsprechend auch zum 2. Stichtag sind, außer an Kollegs, VKA-Schüler den Regelklassen zuzuordnen und die Lehrkräfte im Fach DAZ einzusetzen.

DAZ1-schuelerdaten-etappen.png

  • Bei allen VKA-Schülern muss das "von"- und "bis"-Datum der entsprechenden Etappe eingetragen sein, um die korrekte Zählung im Aufsichtsmodul zu gewährleisten.
  • In der 3. Etappe (Teilnahme an DAZ-3) genügt die Eingabe des "von"-Datums.


DAZ1-gruppenzuordnung1.png

  • Für eine Gruppenzuordnung zum geplanten Unterricht in DAZ , müssen im Bildungsplan die Klassen denen VKA-Schüler zugeordnet wurden mit den Mehrstufengruppen durch anhaken gekoppelt werden.


DAZ1-gruppenzuordnung2.png

  • Jetzt können in der Gruppenzuordnung die Schüler den Mehrstufengruppen zugeordnet werden.

2.3 Ansichten im SaxSVS-Aufsichtsmodul

DAZ1-Aufsicht1-2015.png

  • Die gebildeten Klassen sind unter Überblick Schüler-Klassen in der Zeile VKA und in den entsprechenden Exporten enthalten.
  • Die Schülerzahlen werden im Überblick Schüler-Klassen in den Spalten DAZ-1 und DAZ-2 angezeigt.


DAZ1-Aufsicht2-2015.png

  • Der geplante Unterricht ist im TheoGB, in der Fachbilanz und im Bildungsplan ersichtlich.

DAZ1-Aufsicht3-2016.png

  • Im TheoGB werden aus programmiertechnischen Gründen die als Mehrstufengruppe geplanten Unterrichtsstunden als IST immer in der niedrigsten Klassenstufe angezeigt. Die THEO-Stunden allerdings in der Klassenstufe VKA. Es gibt in den Klassenstufen deshalb immer Abweichungen, wenn die anderen Klassenstufen außer VKA wie oben beschrieben mit einbezogen werden.

DAZ1-Aufsicht4-2016.png

  • In der Summenspalte links werden die Stunden aber korrekt gegeneinander aufgerechnet.

2.4 Planung von Inklusionsstunden für VKA-Schüler

S-daz-bildungsplan-integration.png

  • Um im Bildungsplan für VKA-Schüler, die sonderpädagogoischen Förderbedarf z.B. im Förderschwerpunkt Hören oder Sehen haben, Inklusionsstunden zu planen, ist es ebenfalls notwendig, diese Stunden als Mehrstufengruppe zu planen und mit der Regelklasse des Stammschülers zu koppeln. Nur dann erfolgt eine richtige Abbildung im Aufsichtsmodul.
  • Das betrifft aber, wie oben geschrieben, nur die VKA-Schüler, für die ein Feststellungsverfahren sonderpädagogischer Förderbedarf durchgeführt wurde.

3 Dritte Etappe

DAZ3-Merkmal.png

  • Allen zu fördernden Schülern in der dritten Etappe muss in den Schülerdaten im Register "Migration/DAZ" ein entsprechendes "von"-Datum eingetragen werden.


Daz4.png

  • Die Stunden für die dritte Etappe werden mit Pauschal 0,4 Stunden pro Schüler in Regelklassen berechnet.
  • Die Stunden sind entsprechend der Anzahl der Schüler im Bildungsplan mit dem Fach "DAZ-3" (aus frei verfügbar) anzulegen und zum 2. Stichtag mit dem entsprechenden Lehrereinsatz zu versehen.
  • Zum 1. Stichtag wird der Bedarf für DAZ-3 pauschal aus der Anzahl der Schüler mit "Herkunftssprache ≠ Deutsch" und dem Merkmal "davon DAZ-3" in der Klassenbildung/Prognose berechnet.

3.1 Ansichten im SaxSVS-Aufsichtsmodul

DAZ3-Aufsicht.png

Im Theoretischen Grundbereich werden die eingetragenen Stunden mit den theoretisch berechneten Stunden verglichen. Falls eine Abweichung entsteht, wird diese in der Spalte Abw-IST vermerkt.